Wir möchten auf unserer Internetseite Dienste von Drittanbietern nutzen, die uns helfen, unsere Werbeangebote zu verbessern (Marketing), die Nutzungsweise unserer Internetseite auszuwerten (Performance) und die Internetseite an Ihre Vorlieben anzupassen (Funktional). Für den Einsatz dieser Dienste benötigen wir Ihre Einwilligung, welche jederzeit widerrufen werden kann. Informationen zu den Diensten und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie unter „Benutzerdefiniert“. Weitergehende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

10. - 11. November 2021 // Nürnberg, Germany

ConSozial Newsroom

Grußwort des Präsidenten der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Ulrich Lilie

Das Bild zeigt Ulrich Lilie. Er ist der Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrt.
Ulrich Lilie, Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege // © Thomas Meyer/OSTKREUZ

„Den Menschen im Blick – mehr denn je!“

Die Corona-Pandemie verlangt uns allen viel und einigen besonders viel ab. Immerhin werden die Leistungen vieler ‘systemrelevanter’ Berufsgruppen und ihre Bedeutung für die Gesellschaft zunehmend anerkannt und erhalten die gebührende Aufmerksamkeit: Mitarbeitende in Pflegeheimen, Kitas oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sowie in den Krankenhäusern oder den Gesundheitsämtern leisten einen unverzichtbaren Beitrag für einen funktionierenden Sozialstaat – dies hat die Corona-Krise eindrucksvoll gezeigt. Das Virus legt aber auch wie unter einem Brennglas offen, wo Schwachstellen im Sozialstaat liegen, die nun dringend bearbeitet werden müssen. So benötigen insbesondere die Angebote, die sich an die Schwächsten in unserer Gesellschaft richten, endlich eine verlässlichere Finanzierung auf allen staatlichen Ebenen. Teilhabe und Chancengerechtigkeit dürfen nicht zur Floskel werden. Dem Klatschen müssen Taten folgen. Unter dem Motto „Den Menschen im Blick – mehr denn je!“ lenkt die diesjährige ConSozial den Blick darauf, was Maßstab für Maßnahmenpakete und Innovationsschübe bleiben muss: Das, was den immer vielfältiger werdenden Menschen in unserem Land dient. Daran zu erinnern und Rahmenbedingungen zu schaffen, die dies ermöglichen, ist ein zentrales Anliegen der Sozialwirtschaft.

Dafür braucht es die Perspektiven, die Beteiligung und den Austausch vieler. Die ConSozial ist hierfür ein guter Ort, bietet sie doch zahlreiche Möglichkeiten ins Gespräch zu kommen und dabei neue Impulse aufzugreifen. Sowohl den Organisatoren, als auch den Besucherinnen und Besuchern wünsche ich anregende und weiterführende Diskussionen! Denn die notwendigen neuen Antworten auf die großen gesellschaftlichen Fragen können wir nur gemeinsam erarbeiten.

Ulrich Lilie

Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege

top